Weihnachten an der Küste

 
+
informationen
 
 
 

Da schwimmt ein kleines Weihnachtsmännchen den Alten Strom von Warnemünde entlang – eine Puppe, sitzend auf einem Plastikboot, gezogen von etwas Dunklem unter ihm, das Blasen aufsteigen lässt: Die Weihnachtstaucher sind unterwegs, wie jedes Jahr. Originelle Bojen markieren für jeden sichtbar deren Wege hin zu einem leuchtenden Ziel, das gefunden werden muss. Versteckt ist ein Weihnachtsbaum, tief unten im ruhigen Hafengewässer. Doch draußen tobt die See mit Stärke 9 bis 10. Für die Crew des Zollkreuzers Rügen alles andere als eine Spazierfahrt. Auch zur Weihnachtszeit muss die Küstenregion von Rostock bis zur polnischen Grenze kontrolliert werden. Den Männern steht allerdings ein erfreulicher Höhepunkt bevor: das gemeinsame Weihnachtsessen. Der Smutje hat jedoch Mühe, bei dem Wellengang auf den Beinen zu bleiben.
Im Wismarer Hafen ist vom Sturm nichts zu spüren als die Lichter auf den Schiffen angehen. Eine feierlich, maritime Kulisse breitet sich aus.
Seemannsweihnacht wird gefeiert, auch als eine Art Erntedankfest für die Fischer. Neben über 20 kleinen Booten sticht die hell erleuchtete „Poeler Kogge“ in See, der Nachbau eines mittelalterlichen Schiffes. Für Fischer Zietemann aus Glowe auf Rügen geht auch in der Weihnachtszeit die Arbeit weiter. Er weiß aus Erfahrung: „Jetzt wollen die Leute Edelfisch, Lachs oder Zander.“ So etwas wie festliche Stimmung kommt bei ihm erst Heiligabend auf, wenn die Familie zum Essen beisammen sitzt und seine Frau ihren hausgemachten Heringssalat auf den Tisch gestellt hat. Die Weihnachtszeit an der Ostseeküste bietet erlebnisreiche Geschichten, wie sie nur dort zu finden sind.

+
+
+